Der packende Debütroman der amerikanischen Autorin Laura McHugh mit dem bedeutungsschwangeren Titel The Weight of Blood erzählt vom Schicksal zweier junger Frauen am Rande der Gesellschaft und dem düsteren Geheimnis einer Familie. Dieser eindrucksvolle Thriller beruht auf einer wahren Begebenheit.

Ein grausames Verbrechen

McHugh konfrontiert ihre Leser schon auf den ersten Seiten mit einem schrecklichen Verbrechen: In Henbane, einer fiktiven Kleinstadt in einem vergessenen Winkel der Ozarks, stößt ein Zeitungsreporter auf die grausam zugerichtete und in einem Baum öffentlich zur Schau gestellte Leiche der jungen Cheri Stoddard. Die geistig zurückgebliebene Cheri galt bereits seit einem Jahr als vermisst, was allerdings weder ihrer Familie noch der Polizei ernsthaft Sorge bereitete, hatte man sich doch rasch darauf geeinigt, dass sie vermutlich ausgerissen sei.

„Mit ihren Nachforschungen tritt Lucy eine Lawine los, die auch vor ihrer Familie nicht Halt macht“

Ebenso schnell ist für alle im Dorf klar, dass ein unbekannter Fremder die Schuld an Cheris Tod trägt. Nur die siebzehnjährige Lucy Dane, Cheris einzige Freundin, hat Zweifel an dieser Theorie. Lucy, die wie Cheri in Henbane als Außenseiterin galt, wurde von ihrem Vater Carl großgezogen, denn ihre Mutter Lila verschwand kurz nach ihrer Geburt unter ungeklärten Umständen. Lucy beschließt, das Schicksal ihrer ehemaligen Schulfreundin und das mysteriösen Verschwinden ihrer Mutter aufzuklären. Damit tritt sie allerdings eine Lawine los, die auch vor ihrer Familie nicht Halt macht.

Es begann vor zwanzig Jahren

Rückblick: Die junge Lila hat bereits mehrere Jahre in verschiedenen Pflegefamilien gelebt, bevor sie schließlich in einem Heim in Iowa landet. Als Lila achtzehn wird, muss sie sich selbst um ihren Lebensunterhalt kümmern und sich Arbeit suchen. Eine Agentur vermittelt ihr eine Stelle als Kellnerin in einem Restaurant im kleinen Ort Henbane mitten in den Ozarks. Der Besitzer Crete Dane entpuppt sich schnell als Sklaventreiber, er behält ihren Lohn ein und weist ihr eine schäbige Unterkunft über seiner Garage zu. Doch die junge Frau ist entschlossen, das Beste aus ihrer Lage zu machen – schließlich hat sie keine andere Wahl. Die Einwohner Henbanes begegnen der exotischen, dunkelhaarigen Lila mit Skepsis, und ihre Schönheit trägt ihr wenig Sympathie ein.

Lilas Schicksal scheint sich erst zu wenden, als Cretes Bruder Carl sein Herz für sie entdeckt. Doch das Glück der beiden ist von kurzer Dauer, denn Crete hat andere Pläne für seine neue Mitarbeiterin. Lila erwartet ein furchtbares Schicksal, vor dem selbst Carl sie nicht beschützen kann.

„Der Leser erlebt die hoffnungslose Lage der völlig ausgelieferten Lila hautnah mit“

Dramatisches Schicksal hautnah erlebt

Laura McHughs Roman The Weight of Blood, der im Genre des Southern Gothic angesiedelt ist, spielt auf zwei parallelen Handlungsebenen. Sowohl Lucy als auch ihre Mutter Lila schildern ihre Geschichten aus personaler Perspektive. Diese Erzählhaltung lässt den Leser unmittelbar am Erleben der Protagonistinnen teilhaben, auch in schonungslosen Szenen kann er sich nicht wie ein unbeteiligter Beobachter von der Handlung distanzieren. Wie die beiden Hauptfiguren spürt er die Enge der Kleinstadt und erlebt die hoffnungslose Lage der völlig ausgelieferten Lila hautnah mit. Obwohl die Autorin nicht vor drastischen Schilderungen zurückscheut, packt sie ihre Leser vor allem dadurch, dass sie die genauen Details von Gewalt und sexuelle Übergriffen nicht ausformuliert, sondern andeutet, und sie somit der Fantasie der Leser überlässt.

Spannend und vor allem ungewöhnlich ist The Weight of Blood dadurch, dass auch Nebenfiguren einen Teil der Geschichte erzählen, allerdings nicht als personale Erzähler, sondern eher wie Beobachter oder Zeugen. Jeder Erzähler hält eines oder mehrere Puzzleteile in der Hand, doch nur der Leser kann diese Teile zu einem Ganzen zusammenfügen. Im Verlauf des Romans erfährt er weit mehr über Lilas Schicksal als ihre Tochter Lucy.

Krimiscout-Empfehlung des Monats!

Die Autorin

Laura McHugh wuchs in den Ozarks aus, eine tief zerschnittene Hochebene, die sich über den nordwestlichen und zentralen nördlichen Teil von Arkansas (USA) erstreckt. Diese Region, der bereits der international bekannte Schriftsteller Daniel Woodrell mit seinen Romanen ein literarisches Denkmal setzte, spielt auch in McHughs Debüt eine zentrale Rolle. Die Autorin lebt heute mit ihrem Mann und zwei Kindern in Columbia, Missouri. The Weight of Blood erschien bereits 2014 in der Hardcover-Ausabe bei Spiegel & Grau und wurde innerhalb kürzester Zeit zum Besteller. 2015 gewann The Weight of Blood den ITW Award for the Best First Novel

© Krimiscout 2015

Buchinfo

Titel: The Weight of Blood
Format: Taschenbuch
Verlag und Erscheinungsjahr: Spiegel & Grau, Reprint 2015
Seitenzahl: 336

Das Buch erscheint am 26.07.2016 unter dem Titel "Die Schwere des Bluts" in der dt. Übersetzung von Andrea Brandl im Limes Verlag.

Weiterführende Informationen

Laura McHughs Homepage


Krimiscout-Preview

Der neue Roman »Arrowood« von Laura McHugh erschien 2016. Lesen Sie die Besprechung hier.

Ein exklusives Interview mit Laura McHugh lesen Sie hier.


Bildnachweis

Beitragsbild, Bild 1: (c) Andrea O’Brien, 2015