In ihrem beeindruckenden Thriller Save Yourself konfrontiert Kelly Braffet ihre Leser mit tiefen psychologischen Abgründen und lässt ihre Figuren gnadenlos auf eine Katastrophe zusteuern. Die Autorin hat ein Faible für Misfits. Gern bevölkert sie ihre Thriller mit Soziopathen und denen, die von ihrer Umwelt dazu gemacht werden. Das ist nichts für Harmoniesüchtige!

Eine ausweglose Lage

Patrick Cusimano sitzt in der Klemme. Seit sein Vater im Gefängnis ist, weil er im Suff einen kleinen Jungen totgefahren hat, gelten er und sein Bruder Mike in ihrer kleinen Heimatstadt als Abschaum. Einsam und von seinen Freunden gemieden kehrt Patrick Nacht für Nacht von der Arbeit  in einem kleinen Supermarkt in das beengte, halb verfallene Haus des verurteilten Vaters zurück, das er sich mit Mike und dessen Freundin Caro teilt. Seine ausweglose Lage spitzt sich weiter zu, als die psychisch labile Caro eines Nachts in seinem Bett landet…

Doch damit nicht genug. Aus unerfindlichen Gründen fühlt sich auch die einige Jahre jüngere Layla Elshere zu Patrick hingezogen und lauert ihm an den unmöglichsten Orten auf. Patrick findet Layla, die als Goth nach allen Regeln der Kunst gegen ihre tiefreligiösen Eltern rebelliert, zwar nicht besonders attraktiv, kann sich ihrer enigmatischen Ausstrahlung aber nicht ganz entziehen.

Gemeinsam einsam

Auch Laylas jüngere Schwester Verna leidet – sie wird nicht nur wegen ihres seltsamen Namens und ihrer bigotten Eltern in der Schule gemobbt, sondern auch wegen ihrer Verwandtschaft zu Layla, die auf der Schule als Freak gilt. Aus lauter Verzweiflung sucht sie Schutz bei den schrägen Freunden ihrer größeren Schwester. Laylas Clique besteht aus einer Gruppe verhaltensauffälliger Außenseiter, die sich unter der Ägide des charismatischen Soziopathen Justinian düsteren Riten und Psychospielchen hingeben. Sie nehmen Verna zunächst einigermaßen freundlich auf. Doch diese vermeintlich harmlosen Jugendlichen verbindet ein dunkles Geheimnis.

‚‚Kunstvoll webt die Autorin ein Netz, das sich mit jeder Zeile enger um die Opfer spannt“

Kelly Braffet bevölkert ihren düsteren Thriller mit komplexen, vielschichtig gezeichneten Figuren. Dabei geht sie mit beachtlichem Einfühlungsvermögen und Klugheit vor. Patrick, Caro, Layla und Verna sind grundverschiedene Persönlichkeiten, doch sie alle verbindet der Wunsch, einen Weg durch das Dickicht ihres verwirrenden Lebens zu finden.

Bedrohliche Grundspannung, messerscharfe Sprache

Diese Geschichte mit ihrer bedrohlichen Grundspannung macht ihre Leser zu Zeugen einer unausweichlichen Katastrophe, die sich vor ihren Augen in Zeitlupe abspielt. Kunstvoll webt die Autorin ein Netz, das sich mit jeder Zeile enger um die Opfer spannt.

Der  Roman entwickelt erst allmählich seine dramatische Sogwirkung. In aufeinanderfolgenden Kapiteln erzählt Braffet Patricks und Vernas zeitgleich ablaufenden Leidensgeschichten. Mit jedem Kapitel enthüllt Braffet dabei neue Aspekte ihrer Figuren und zieht den neugierigen Leser so immer tiefer in ihre Welt hinein. Braffet ist eine Meisterin dieser Plotkonstruktion, dessen treibende Dynamik unter Kennern als „locomotive plotting“ bezeichnet wird. Mit ihrer messerscharfen, unerschrockenen, aber immer wieder auch tief berührenden poetischen Sprache zeichnet Braffet ein düsteres Bild von ihren traurigen, vom Leben gebeutelten Figuren, deren Lebenswege sich kreuzen, und die schließlich mit unerwarteter Wucht kollidieren.
Die Tatsache, dass Braffet ihre Leser nicht mit überlangen Erklärungen gängelt und zu minimalistischen Beschreibungen neigt, macht ihre Worte umso eindringlicher.

Starker Tobak

Leser, die aufgrund des jugendlichen Alters der Protagonisten von einem Teenager-Roman ausgehen, seien gewarnt: Dieser Stoff ist starker Tobak und beileibe kein Jugendbuch!

In seiner Rezeption wurde Kelly Braffets Thriller in die Nähe von Gillian Flynn, Adam Ross und Donald Ray Pollock gerückt, was vielleicht der melancholischen Einfärbung und dem Setting geschuldet sein mag, doch dieser Eindruck täuscht: Trotz aller oberflächlichen Ähnlichkeiten steht dieser großartige, einfühlsame Thriller für sich allein.

Die Autorin

Kelly Braffet wurde 1976 Long Beach, Kalifornien, geboren. Sie lebte einige Zeit in Arizona, im ländlichen Pennsylvania und in Oxford, UK. Nach ihrem Abschluss an der Columbia University schrieb sie 2005 ihren ersten Roman Josie und Jack und begründete damit ihren Ruf als Spezialistin für psychologisch komplexe Figuren in dysfunktionalen Beziehungen. Braffet lebt mit ihrem Mann Owen King und ihrem Sohn in Upstate New York.

© Krimiscout 2015

Buchinfo

Titel: Save Yourself
Format: Taschenbuch
Verlag und Erscheinungsjahr: Broadway Books Reprint Mai 2014
Seiten: 336

Weiterführende Informationen

Kelly Braffets Homepage

Kontakt für Verlage

anoukh foerg
literary agency
herzogstrasse 73
80796 muenchen

anoukhfoerg@anoukhfoerg.com

www.anoukhfoerg.com


Ein Interview mit Autorin und eine deutsche Leseprobe folgen in Kürze hier auf Krimiscout.


Bildnachweis

Beitragsbild: (c) Kuzmafoto, Fotolia

Bild 1: (c) Paolese, Fotolia